Ehe- und Familienbildung









Vorabinformation:
Aus Datenschutzgründen dürfen wir die Kontaktdaten unserer Referenten nicht veröffentlichen.
Wenn Sie diese jedoch zur Planung einer Veranstaltung benötigen, kontaktieren Sie uns bitte (Tel. 0471-306209) oder schreiben uns eine Email (kath.bildungswerk@bz-bx.net). Danke.

__________________________________________



EHEVORBEREITUNG


EHEVORBEREITUNG AUF PFARR- UND DEKANATSEBENE
Seminar für Brautpaare, 5 - 6 Einheiten

Referent/innen:
ein Paar mit Ehe-Erfahrung und Fachreferenten

Ehe kann gelingen! Im Gespräch mit dem Ehepartner, Fachreferenten (Ehepaar,
Arzt, Jurist, Seelsorger) und anderen Brautpaaren können die teilnehmenden
Paare wichtige Fragen zu Partnerschaft und Ehe klären. Außerdem geben die
Referent/innen hilfreiche Anregungen zur Vertiefung der eigenen Beziehung.
Weitere Impulse laden ein, die Bedeutung des Sakramentes der Ehe für die
konkreten Beziehungen in Ehe und Familie zu entdecken.

Themen:
• Christliche Ehe - Ehe der Christen (Sakrament)
• Meine liebenswerten und anderen Eigenschaften
• Die partnerschaftliche Ehe
• Liebe - Sexualität (Fragen an den Arzt)
• Kommunikation - Konflikte in der Ehe
• Die Feier der Trauung (Hochzeit)
• Fragen an den Rechtsanwalt

TERMINE 2017/2018

Ort: Kaltern, Kath. Vereinshaus (Wochenendreihe)
Zeit: Fr. 09. März bis So. 11. März 2018
Beginn: 20.00 Uhr (erstes Treffen)
Anmeldung: Tel. 0471 963 134

Ort:
Sarnthein, Pfarrheim (Wochenendreihe)
Zeit: Fr. 09. März bis So. 11. März 2018
Beginn: 19.30 Uhr (erstes Treffen)
Anmeldung: Tel. 0471 623 166

Ort: Schlanders, Pfarrsaal (Wochenendreihen)
Zeit: Fr. 17. November bis So. 19. November 2017
Fr. 16. März bis So. 18. März 2018
Beginn: 20.00 Uhr (erstes Treffen)
Anmeldung: Tel. 0473 620 186

Ort: Sterzing, Pfarrhaus (Wochenendreihe)
Zeit: Do. 22. Februar bis Sa. 24. Februar 2018
Beginn: 19.30 Uhr (erstes Treffen)
Anmeldung: Tel. 0472 765323

Ort: Bruneck, Pfarrsaal (Abendreihen)
Zeit: Di. 07. November, Mi. 08. November, Di. 14. November,
Mi. 15. November 2017
Zusatzmodul zu den Abendeinheiten: Sa. 18. November 2017, 9-13 Uhr (freiwillig)
Zeit:
Di. 06. März, Mi. 07. März, Di. 13. März, Mi. 14. März 2018
Zusatzmodul zu den Abendeinheiten: Sa.10. März 2018, 9-13 Uhr (freiwillig)
Zeit:
Di. 06. November, Mi. 07. November, Di. 13. November,
Mi. 14. November 2018
Zusatzmodul zu den Abendeinheiten: Sa. 10. November 2018, 9-13 Uhr (freiwillig)
Beginn:
jeweils 20.00 Uhr
Anmeldung: Tel. 0474 410 242



BEZIEHUNGEN, PARTNERSCHAFT UND EHE


KÜSS DEN FROSCH? ES MUSS NICHT IMMER NUR EIN
KÜSSCHEN SEIN...

Seminar

Referentin: dott. Brigitte Hofmann Demetz, Sozialpädagogin und Erwachsenenbildnerin, Bozen

Wie können wir gut miteinander kommunizieren? Was kann unserer Partnerschaft
guttun? Welche Möglichkeiten haben wir, an uns selbst zu arbeiten, um
unsere Beziehung zu stärken?
Dass es nicht immer nur ein Küsschen sein muss, um dem anderen unsere
Liebe mitzuteilen, das werden wir anhand der 5 Sprachen der Liebe erfahren.
Denn Liebe, die beim anderen auch ankommt, wird selbst Gegenliebe wecken.
Und Sie werden staunen, wie viele „Kleinigkeiten“ die Paarbeziehung im Alltag
lebendig werden lassen!


„DU BIST ZEITLEBENS FÜR DAS VERANTWORTLICH,...“
„...was du dir vertraut gemacht hast.“ (A. de Saint-Exupéry)
Seminar

Referent/innen:
dott. Brigitte Hofmann Demetz, Sozialpädagogin und Erwachsenenbildnerin, Bozen
                             Lic. Reinhard Demetz, Leiter des Seelsorgeamtes, Bozen

Es ist nun schon einige Jahre her, seit wir uns das erste Mal tief in die Augen geschaut
haben und wussten: „Mit diesem Menschen möchte ich den Rest meines
Lebens verbringen!“ In mir spüre ich das Verlangen, mich mit anderen Paaren über
ihre Erfahrungen auszutauschen: Wie geht es mir mit meinem Partner? Schaffe
ich es das Schöne, Wahre und Gute in meiner Partnerschaft/Ehe wahrzunehmen
und zu fördern? Kann ich den Alltag mit Glücksmomenten bereichern oder bleibe
ich in der Trauer um verlorene Jahre hängen?


„WEIL I DI MOG.“

Anregungen für eine gelingende Partnerschaft
Vortrag mit Diskussion

Referent: Mag. Toni Fiung, diözesaner Ehe- und Familienseelsorger, Dipl. Ehe- und Familienberater, Bozen

Eine gute Partnerschaft lebt von Worten und Zeichen der Liebe. Wie eine Blume
gepflegt werden muss, so muss auch eine auf Dauer angelegte Beziehung laufend
genährt werden, um zu bestehen und um zu wachsen. In seiner Arbeit als
Ehe- und Familienberater hat Toni Fiung erfahren, wie wichtig es ist, eine Paarbeziehung
lebendig zu gestalten. Dabei ist es unerlässlich, der für einander empfundenen
Liebe und Wertschätzung durch Worte und konkrete Zeichen Ausdruck
zu verleihen. In seinem Vortrag will er konkrete „Hilfe“, praktische Anregungen
geben, die ermutigen können, regelmäßig das gemeinsame Gespräch zu suchen
und so als Partner „am Ball zu bleiben“.


DAMIT DIE LIEBE BLEIBT
Vortrag

Referent/innen: Elisabeth Hickmann, Dipl. Sozialpädagogin, Schlanders
                            Thomas Hickmann, Architekt, Schlanders

Haben wir nicht alle zu Beginn unserer Partnerschaft das gleiche Ziel vor Augen
- Glück und Harmonie - für eine möglichst lange Zeit? Trotz dieses Wunsches verlieren
viele Paare dieses Ziel mit der Zeit aus den Augen. Jede und jeder kann aber
zum Gelingen der Partnerschaft beitragen - ganz praktisch und konkret! Lieben ist
nämlich eine Tätigkeit. So, wie wir nicht vom Essen von letzter Woche satt werden,
wird uns auch die Verliebtheit nicht immer nähren. Es gilt daher in der Partnerschaft,
täglich einzuzahlen: auf unser Beziehungskonto! Es gibt Strategien, damit
eine Partnerschaft glücklich werden kann!
Dieser Vortrag bietet praktische und wissenschaftlich fundierte Einsichten über
das Funktionieren guter Partnerschaften. Die Fertigkeiten sind leicht zu verstehen
und einfach umzusetzen.
Abendvortrag bzw. Informationsveranstaltung für den Kurs „Weil wir es uns wert
sind!“


„WEIL WIR ES UNS WERT SIND!“

Ein Kurs für Paare in mehrjährigen Beziehungen zur Verbesserung
der Paarkommunikation und Beziehungsqualität

Wochenend-Seminar

Referent/innen: Thomas Hickmann, Architekt, Schlanders
                             Elisabeth Hickmann, Dipl. Sozialpädagogin, Schlanders
„Wir möchten wieder besser miteinander reden können!“ Diesen Wunsch äußern
viele Paare, wenn in ihrer Partnerschaft Konflikte, Auseinandersetzungen
und emotionale Spannungen so zugenommen haben, dass ein konstruktives Gespräch
nicht mehr möglich erscheint.
Die Grundlage des Kurses bildet das Kommunikationskompetenztraining (KOMKOM),
das von Dr. Joachim Engl und Dr. Franz Thurmaier für Paare in mehrjähriger
Beziehung entwickelt und von der Erzdiözese München und Freising unterstützt
wurde. An zwei Wochenenden (Freitagabend und Samstag) lernen Paare in vergleichsweise
kurzer Zeit, Probleme fair zu lösen und wohlwollend und versöhnlich
miteinander umzugehen.

Ablauf:
Der Kurs wird in Gruppen von vier bis sechs Paaren und zwei Trainern durchgeführt.
In acht Einheiten werden grundlegende Fertigkeiten erarbeitet und eingeübt:
• Fehler und Möglichkeiten im Paargespräch
• Unangenehme Gefühle äußern
• Probleme lösen
• Angenehme Gefühle äußern
• Krisenmanagement und Verzeihen
• Gemeinsame Gesprächskultur
• Veränderungen und Neuorientierungen
• Stärken der Beziehung

Jedes Paar bespricht persönliche Themen im Zweiergespräch, räumlich getrennt
von den anderen Paaren, und wird dabei von den Trainern angeleitet und begleitet.

Teilnahmebedingungen:
• Die Beziehung ist beiden Partnern wichtig und sie sind bereit, sich dafür einzusetzen.
• Die Partner haben keine Trennungsabsichten und führen keine Außenbeziehung.
Bei Bedarf besteht die Möglichkeit eines Erstgesprächs beider Partner mit einem
der Trainer.


BEZIEHUNGS-TANKSTELLE
Seminar

Referent/innen: dott. Brigitte Hofmann Demetz, Sozialpädagogin und Erwachsenenbildnerin, Bozen
                            Lic. Reinhard Demetz, Leiter des Seelsorgeamtes, Bozen

Kanister halb leer? Was nun? Wo und wie können wir unseren Kanister wieder
füllen?
Gemeinsam mit anderen Paaren Zeit verbringen. Das Schöne, Wahre und Gute
in unserer Partnerschaft/Ehe wahrnehmen und fördern. Momente der Stille/Momente
des Austauschs mit meinem Partner erleben.


GLAUBENSGESPRÄCHE FÜR PAARE/ELTERN
Seminar

Referent/innen: dott. Brigitte Hofmann Demetz, Sozialpädagogin und Erwachsenenbildnerin, Bozen
                             Lic. Reinhard Demetz, Leiter des Seelsorgeamtes, Bozen

Was bedeutet Glaube für mich? Für unsere Partnerschaft? Für unsere Familie?
Wie vermittle ich Glaube meinen Kindern?


DAS GEHEIMNIS ZUFRIEDENER PAARE
Was lässt Partnerschaft heute gelingen?
Gesprächsrunde oder Vortrag mit Diskussion

Referent: Mag. Toni Fiung, diözesaner Ehe- und Familienseelsorger, Dipl. Ehe- und Familienberater, Bozen

Am Anfang einer Beziehung scheint das Miteinander der Partner selbstverständlich
zu funktionieren. Damit aber das positive Gefühl und die Liebe füreinander
erhalten bleiben und eine zufriedene dauerhafte Partnerschaft/Ehe daraus wird,
braucht es auch bestimmte Fähigkeiten und das Engagement beider Partner. Was
Paare dazu tun und lernen können, ist Thema dieses Abends.


EHE IM ALLTAG

Vortrag

Referent: Dr. Josef Torggler, Hochschulseelsorger, Bozen

Warum heiratet man eigentlich? Welches sind die Erwartungen an eine Ehe? Die
verschiedenen Phasen im Laufe einer Ehe und entsprechende typische Konflikte in
der alltäglichen Lebensgemeinschaft.


WICHTIGE FRAGEN ZUR CHRISTLICHEN EHE UND FAMILIE

Vortrag

Referent: Dr. Josef Mair, Dekan, Schlanders
  • Die Ehe als Sakrament: Die Ehe ist ein hohes Gut bei den vorchristlichen Völkern und in der Einschätzung durch Jesus.
  • Wie kommt Ehe zustande? – Eheschließungsform
  • Zwei Grundeigenschaften der christlichen Ehe
  • Das nicht wertgeschätzte Sakrament
  • Pflichten und Rechte der Ehegatten
  • Ehe im Wandel der Zeit
  • Ehe und Familie heute
  • Familienplanung
  • Familie – Glaubensschicksal des Kindes
  • Krisen meistern – Ehelosigkeit


KINDHEIT UND JUGEND
FÜR ELTERN

Vortrag

Referentin:
Mag. Maria Mayr Kußtatscher, zertifizierte Erwachsenenbildnerin, Villanders

Themenvorschläge:
• Die Bedeutung des Vaters in der Erziehung
• Erziehung – die Kunst der Ermutigung
• Die Fähigkeiten unserer Kinder entfalten
• Spiel – die angenehmste Form des Lernens
• Öffentliche Hilfen für Familien
• Großeltern als Miterzieher – Wie gut, dass es Oma und Opa gibt!


LIEBEVOLL UND BESTIMMT GRENZEN SETZEN

Workshop

Referentinnen: Katharina Swoboda, akad. Heilpädagogin, ich schaff´s-Coach, Konflikt- & Mobbingberaterin, zert. FamilienTeam®-Trainerin, Kaltern an der Weinstraße
                           Deborah Visintainer, Erzieherin, Mediatorin, syst. Beraterin, Konflikt- &
Mobbingberaterin, zert. FamilienTeam®- Trainerin, Kaltern an der Weinstraße

Grenzen geben einem Kind Sicherheit und einen geschützten Rahmen, in dem es
sich entwickeln kann. Ziel dieses Workshops ist es, den Eltern Informationen zum
Thema Grenzsetzung in der Erziehung zu geben und sie gleichzeitig in ihrer Erziehungskompetenz
und -sicherheit zu stärken.


WENN DIE KINDER TROTZEN...! WAS TUN MIT SO VIEL GEFÜHL?
Vortrag

Referentin: Katharina Swoboda, akad. Heilpädagogin, ich schaff´s-Coach, Konflikt- &
Mobbingberaterin, zert. FamilienTeam®-Trainerin, Kaltern an der Weinstraße


Die ersten Schritte in die Selbstständigkeit von Kleinkindern und die damit verbundenen
Gefühlsausbrüche und Konflikte stellen viele Eltern vor eine Geduldsprobe.
Was tun, wenn mein Kind beim Essen zappelt und ständig aufstehen will, im Supermarkt
schreit, weil es ein bestimmtes Produkt unbedingt haben will, beim Anziehen
trödelt und sich nicht helfen lassen will oder sich mitten auf dem Gehsteig
hinsetzt und nicht weiter gehen will?
Die Referentin zeigt den Eltern ganz konkrete und praktische Möglichkeiten, wie
sie gelassen, liebevoll und bestimmt in diesen Situationen handeln können.


WAS TUN WENN ES MAL KRACHT?
Streiten gehört dazu!
Workshop

Referentinnen: Katharina Swoboda, akad. Heilpädagogin, ich schaff´s-Coach, Konflikt- & Mobbingberaterin, zert. FamilienTeam®-Trainerin, Kaltern an der Weinstraße
                            Deborah Visintainer, Erzieherin, Mediatorin, syst. Beraterin, Konflikt- &
Mobbingberaterin, zert. FamilienTeam®- Trainerin, Kaltern an der Weinstraße


Wohl jede Mutter/jeder Vater hat sich schon mit seinem Kind darum streiten
müssen, ob es eine Fernsehsendung nun sehen darf oder nicht, oder Auseinandersetzungen
darüber geführt, wann der Nachwuchs nun ins Bett muss, ob ein
Freund beim Kind übernachten darf oder wann die Hausaufgaben erledigt werden
sollten.
Auch wenn wir uns einen reibungslosen Tagesablauf wünschen würden, Auseinandersetzungen
gehören zum Familienleben dazu. Gerade deshalb ist es wichtig,
gelassen und optimistisch an Konflikte heranzugehen, damit am Ende alle Beteiligten
als Gewinner aus der Situation hervorgehen.

Im Workshop beschäftigen wir uns daher mit folgenden Fragen:
• Was können Eltern tun, um einen Großteil von Konflikten vorzubeugen, sodass
es oft überhaupt gar nicht zu Konflikten kommen muss?
• Wie können sich Eltern während eines Konflikts verhalten?
• Wie können Konfliktsituationen genutzt werden, damit die Kinder lernen, mit
heftigen Gefühlen wie Zorn, Enttäuschung oder Eifersucht umzugehen?


KINDER BEI DEN HAUSAUFGABEN UNTERSTÜTZEN
Ohne Stress und ohne Streit
Vortrag

Referentin: Katharina Swoboda, akad. Heilpädagogin, ich schaff´s-Coach, Konflikt- &
Mobbingberaterin, zert. FamilienTeam®-Trainerin, Kaltern an der Weinstraße


Hausaufgaben und das Lernen zu Hause stellen viele Familien vor eine große Herausforderung.
Der eigentliche Sinn der Hausaufgaben - nämlich das kurze und
überschaubare Wiederholen der während des Unterrichts erarbeiteten Lerninhalte
- geht in vielen Familien verloren. Der tägliche Streit um die Schulaufgaben
überschattet oft das alltägliche Zusammenleben und wirkt sich negativ auf die
Beziehung zwischen den Eltern und dem Schulkind aus. Auf praktische, zuversichtliche
und humorvolle Art und Weise widmen wir uns folgenden Fragen:
Wie viel Zeit soll/darf die Hausaufgabe eigentlich in Anspruch nehmen?
Was braucht mein Kind, um die Hausaufgaben weitgehend selbstständig zu erledigen?
Wie kann ich den unangenehmen Stress rund um das Thema Lernen zu Hause
reduzieren?


IMMER WIEDER...
Workshop

Referentinnen: Katharina Swoboda, akad. Heilpädagogin, ich schaff´s-Coach, Konflikt- &
Mobbingberaterin, zert. FamilienTeam®-Trainerin, Kaltern an der Weinstraße

                           Deborah Visintainer, Erzieherin, Mediatorin, syst. Beraterin, Konflikt- &
Mobbingberaterin, zert. FamilienTeam®- Trainerin, Kaltern an der Weinstraße


Kinder, die an der Supermarktkasse noch unbedingt etwas Süßes wollen; Geschwister,
die sich täglich von Neuem in den Haaren liegen; Söhne, die immer
wieder spät nach dem Training heim kommen; Töchter, die immer wieder zum
Aufräumen angetrieben werden müssen; Computerfreaks, die dauernd Computer
spielen statt Hausaufgaben zu machen: In jeder Familie gibt es Problemsituationen,
die sich immer wieder wiederholen.
Ziel des Workshops ist es, den Eltern Strategien zu vermitteln, wie dauerhafte
Konflikte miteinander bewältigt werden können und beide Seiten dabei als „Gewinner“
hervorgehen, ohne dass jemand verletzt wird.


PUBERTÄT: GROSSBAUSTELLE GEHIRN

Vortrag

Referentinnen: Katharina Swoboda, akad. Heilpädagogin, ich schaff´s-Coach, Konflikt- &
Mobbingberaterin, zert. FamilienTeam®-Trainerin, Kaltern an der Weinstraße

                           Deborah Visintainer, Erzieherin, Mediatorin, syst. Beraterin, Konflikt- &
Mobbingberaterin, zert. FamilienTeam®- Trainerin, Kaltern an der Weinstraße


Pubertät bedeutet für die meisten Familien eine große Veränderung: Anstatt der
bisher gefühlten „Eltern-Kind-Idylle“ stehen regelmäßig Streitigkeiten, Auseinandersetzungen,
Provokationen, Grenzüberschreitungen, Wut und Tränen bei allen
Beteiligten auf dem Tagesplan.
Die unterschiedlichen, oft unvorhersehbaren Verhaltensweisen ihrer Kinder verlangen
Eltern in dieser Zeit viel ab. Dieser schwierige Prozess, der alle Beteiligten immer
wieder vor hohe Herausforderungen und Zerreißproben stellt, ist aber gleichzeitig
von entscheidender Bedeutung für die Entwicklung unserer Kinder sowie der Eltern-
Kind-Beziehung. Aus diesem Grund beschäftigt sich der Vortrag ganz praktisch
und konkret mit Strategien zur Bewältigung dieser krisengeschüttelten Zeit.


RELIGIÖSE ERZIEHUNG (EHE- UND FAMILIENBILDUNG)
GLAUBE DARF KLEIN BEGINNEN

3 Mutter-Kind-Treffen (Kinder von 2 bis 6 Jahren)

Referentin: Krimhild Pöhl, Kindergärtnerin, religiös-spirituelle Counselorin,
Absolventin des Lehrgangs gsP (Franz Kett), Theologiestudentin, Nals


Kinder lernen Religion nicht hauptsächlich als Lehre, sondern als eine Art „Heimatgefühl“,
das sie mit bestimmten Zeiten und Rhythmen, mit Orten und mit
Ritualen verbinden. Kinder lernen Religion also von außen nach innen. Fulbert
Steffensky drückte es 1998 so aus: „Meine erste Empfehlung für die frühe religiöse
Erziehung von Kindern ist also: Baut Kindern eine aus Orten, Zeiten und
Gesten bezeichnete Welt, diese bezeichnete Welt wird sie erste Wichtigkeiten
lehren.“


MIT KINDERN GLAUBEN UND LEBEN
Religiöse Erziehung und Glaubenserfahrung im Kindergarten- und Vorschulalter
Vortrag

Referentinnen: Mag. Doris Thurnher Knoll, Theologin, Bozen
Mag. Barbara Rainer, Religionslehrerin, Vintl


Auseinandersetzung mit religiöser Erziehung bedeutet Auseinandersetzung mit
meinem eigenen Glauben. Wo hat Gott in meinem Leben Platz, welche Rolle spielt
er? Und wie sieht es mit Gott im Leben des Kindes aus? Wo gibt es Möglichkeiten
der Gotteserfahrung im gemeinsamen Beten und Feiern?


KINDER IM ALLTAG BEGLEITEN

Religiöse Erziehung der Kinder
Vortrag

Referent/innen: Mag. Markus Felderer, Leiter des Amtes für Schule und Katechese, Kaltern an der Weinstraße
                            Mag. Sonia Salamon Breitenberger, diözesane Referentin für Katechese, St. Pankraz

Folgende Themen werden besprochen: Staunen lernen, Feste – Riten – Rituale,
Achtsamkeit pflegen, miteinander beten.


MIT ALLEN SINNEN: GEMEINSAM MIT KINDERN GOTT
ENTDECKEN

Ganzheitlich-sinnorientierte Pädagogik - gsP nach Franz Kett
Seminar

Referent/innen: zertifizierte Kursleiterinnen des Instituts für ganzheitliche
sinnorientierte Pädagogik

Themen:
• Abschiede, Übergänge, Trennungen
• Märchen und Geschichten, die vom Leben erzählen
• Mit Gott feiern: Kinder- und Familiengottesdienste
• Eltern und Kinder begleiten auf dem Weg zu den Sakramenten Buße
und Eucharistie


MIT KINDERN LEBEN, GLAUBEN, HOFFEN
Vortrag oder Seminar

Referent: Mag. Toni Fiung, diözesaner Ehe- und Familienseelsorger, Dipl. Eheund Familienberater, Bozen

Den Kindern ein Zuhause schenken, daraus erleben, erspüren lassen, dass sie von
Gott geliebt sind. Glauben als eine Lebenshaltung vermitteln - ein Weg, der gegangenen
werden muss, von Anfang an.
 Zurück zur Liste 


 
 

 
Domplatz 2 - I-39100 Bozen - Tel. +39 0471 306209
www.kbw.bz.it -
 
 

Suchen
   

 
© 2018 Katholisches Bildungswerk - MwSt-Nr. 01098950213 | Aktuelles - Impressum - Sitemap
produced by Zeppelin Group - Internet Marketing