Seniorenbildung







Vorabinformation:
Aus Datenschutzgründen dürfen wir die Kontaktdaten unserer Referenten nicht veröffentlichen.
Wenn Sie diese jedoch zur Planung einer Veranstaltung benötigen, kontaktieren Sie uns bitte (Tel. 0471-306209) oder schreiben uns eine Email (kath.bildungswerk@bz-bx.net). Danke.
__________________________________________

PERSÖNLICHKEITSBILDUNG


DAS GEHEIMNIS DER INNEREN STÄRKE
Vortrag

Referentin: Waltraud Prader Plaikner, SelbA-Trainerin, Vahrn

Was jeder Einzelne tun kann, um gelassener durch größere und kleinere Krisen zu
gehen. Wie entwickle ich eine innere Stärke? Acht Leitsätze können dazu Hinweise
geben.


STIMMUNGSBILDER AUS SÜDTIROL -
NATUR BERÜHRT DIE SEELE

Vortrag

Referent: Dr. Ulrich Gutweniger, Psychologe, Meran

Stimmungsvolle Fotos der wunderschönen Berg- und Pflanzenwelt Südtirols sollen
die Seele berühren und das Gemüt erfreuen. Dabei wird die belebende Wirkung
der Natur in ihrer Vielfalt erklärt. Die positive Wirkung auf die Gesundheit
wird aus psychologischer und ganzheitlicher Sicht nahe gebracht.


VOLKSKULTUR
Wissenswertes und Unterhaltsames
Einzelvorträge

Referent: Dr. Hans Grießmair, ehem. Direktor am Südtiroler Landesmuseum für Volkskunde Dietenheim, Brixen

Themen:
• Die Geschichte und das Brauchtum der Nahrung
• Heilige Orte – Quellen der Kraft in Südtirol
• Der Wein in Kunst und Brauchtum


ALTWERDEN? JA! ALTSEIN? NEIN!
Vortrag

Referent: Otto von Dellemann, ehemals Zentralsekretär Kolping Südtirol, Vorsitzender Plattform Senioren, Vilpian

• Jugendkult oder Alterskultur?
• Den Wert des Alterns neu entdecken.
• Wir werden immer älter...und wollen immer jung bleiben.
• Steigende Lebenserwartung und niedrige Kinderzahlen.
• Teures Alter - wer wird uns pflegen?
• Das große Potential älterer Menschen erschließen.
• Sich annehmen, so wie man geworden ist. Was bleibt zu tun?


WAS MÖCHTE ICH NOCH VERWIRKLICHEN?

Vortrag

Referentin:
Mag. Maria Mayr Kußtatscher, zertifizierte Erwachsenenbildnerin, Villanders

Sich rechtzeitig Zeit nehmen für alles, was man noch verwirklichen und regeln
möchte.
Zum Beispiel: Kontakte pflegen, wertvolle Informationen aufschreiben, Familien-
Stammbaum erstellen, Testament schreiben, Patientenverfügung regeln, Sehnsucht
nach Sinn und Spiritualität stillen.


AKTIVES ALTERN

Vortrag

Referent: Otto von Dellemann, ehemals Zentralsekretär Kolping Südtirol, Vorsitzender Plattform Senioren, Vilpian

Alter, das ist ein eigener Wert. Wie ein junger Mensch in die Erwachsenenwelt erst
hineinfinden muss, so muss auch ein Erwachsener erst ins Alter „hineinwachsen“.
Bei allen Beschränkungen ist ein älterer Mensch in erster Linie immer noch zuerst
ein Mensch, kein Problem. Es ergeben sich nämlich auch für ihn neue Möglichkeiten,
etwas Sinnvolles für andere zu tun.
Doch alte Menschen können nicht nur geben, sie brauchen auch viele Menschen
mit Herz und Hand. Eine wichtige Aufgabe unserer Gesellschaft ist es, für die sogenannte
„Partnerschaft der Generationen“ die nötigen Rahmenbedingungen zu
schaffen. Aktivsein im Alter heißt, in allen Bereichen des Lebens engagiert und
lebendig zu sein. Daher gilt es, gemeinsam festzulegen: wo, wie, wann sind wir
miteinander aktiv? Denn: „Schmied deiner Zukunft sollst du sein, denn du bist
selber deines Glückes Schmied!“


NIE AUFHÖREN ZU LEBEN

Das Älterwerden annehmen
Vortrag

Referent: Otto von Dellemann, ehemals Zentralsekretär Kolping Südtirol, Vorsitzender Plattform Senioren, Vilpian

Im Alter lassen die Kräfte nach. Das ist so und das lässt sich kaum aufhalten.
Dennoch: Niemand ist dem Älterwerden und dem damit verbundenen „Geringerwerden“
einfach nur ausgeliefert. Das vermeintliche „Geringerwerden“
braucht eine neue Haltung, die dazu ermutigt, das Leben zu umarmen, so
schwach es auch sein mag! Es gilt: Nie aufhören zu leben! Nie!


IM ALTER VITAL UND GLÜCKLICH BLEIBEN

Vortrag

Referent: Dr. Ulrich Gutweniger, Psychologe, Meran

In unserer Kultur ist Alter oft gleichbedeutend mit Krankheit und Zerfall. Das
muss nicht so sein! Vitalität und Glück hängen von unseren Gedanken, unseren
Gefühlen und unserem Tagesablauf ab. Freude und Bewegung können wie ein
Elixier der Jugend wirken. Wie komme ich wieder in die Kraft und lerne meine
Ressourcen zu nutzen?


BEWEGT ALTERN
Vortrag

Referentin: Waldtraud Scherlin Wendt, Märchen- und Legendenerzählerin, Kräuterpädagogin, Kastelruth

Solange wir leben, sind wir in Bewegung. Aber was ist das eigentlich, was uns
bewegt, das zu tun, was wir tun? Je mehr wir bei diesen Fragen in die Tiefe gehen,
desto mehr entdecken wir, dass es unser ganz eigenes Wesen ist. Nur was mich
berührt, bewegt mich und macht mich lebendiger in meinem Innenleben.


FREUDE AN DER PERSÖNLICHEN LEBENSERNTE

Vortrag

Referentin: Mag. Maria Mayr Kußtatscher, zertifizierte Erwachsenenbildnerin, Villanders

Sinn-erfülltes Leben entdecken. Kreativer Umgang mit der eigenen Lebensgeschichte,
versöhnliche Rückschau und Dankbarkeit für die Ernte des Lebens, hoffnungsvoller
Blick in die Zukunft über den Tod hinaus.


DIE KUNST DES ÄLTERWERDENS
Vortrag

Referent: Otto von Dellemann, ehemals Zentralsekretär Kolping Südtirol, Vorsitzender Plattform Senioren, Vilpian

Das Älterwerden erfordert: annehmen, loslassen und aussöhnen, aber es zeigt
auch Chancen auf, wie die spürbaren Grenzen akzeptierbar sind und sein müssen.
In dieser Situation kann jeder selbst (Senior - ältere Mensch) neue Tugenden
erlernen, wie z.B. Dankbarkeit oder Geduld, Sanftmut oder Gelassenheit. Wer sich
darin einübt loszulassen, wird neu und reich beschenkt werden.


FIT, FREI UND FRÖHLICH DURCH DIE GOLDENE LEBENSZEIT
Vortrag

Referentin: Dr. Christine Gostner von Stefenelli, Pädagogin, Kaltern an der Weinstraße

Was brauchen wir zu einem positiven Älterwerden in Freude, Freiheit und Würde?
Wie können wir selbst dabei mit helfen?
Weitere Themenvorschläge:
• Mensch ärgere dich nicht über das Älterwerden!
• Warte nicht, lebe!
• Was tut meiner Seele gut?
• Jung und Alt in gelebter Vielfalt
• Leicht und sicher durch das silberne Alter
• Wir sind glücklich: wir sind Großeltern – Über Freuden und Herausforderungen
des Oma/Opa-Seins!
• Älterwerden im Einklang mit der Natur


MICH MIT MEINEM LEBEN VERSÖHNEN!
Vortrag

Referentin: Rosmarie Tiefenbacher Mumelter, Erwachsenenbildnerin, Bozen

Wie war mein Leben? Wie bin ich damit umgegangen? Wie sehe ich es jetzt? Kann
ich sagen, es war ein gutes Leben?


DIE DRITTE LEBENSPHASE ALS GESCHENK SEHEN
UND SIE GENIESSEN

Einzelvorträge oder Seminar

Referentin: Mag. Maria Mayr Kußtatscher, zertifizierte Erwachsenenbildnerin, Villanders

Wissen, Können und Lebenserfahrung weitergeben. Das Leben so lange als möglich
selbst gestalten und sich vorbeugend auf Veränderungen einstellen. Das Leben
aufarbeiten und auf die eigenen Wurzeln zurückblicken.
Themen:
• Lebensgeschichten schreiben
• Stammbaum erstellen und Familienchronik anlegen
• Menschenkenntnis im Alltag: Sich selbst und andere besser verstehen lernen
• Wie sage ich meine Meinung? Kommunikation, Auftreten, „der Ton macht
die Musik“
• Spiele für Jung und Alt: Die Bedeutung des Spiels und Anspielen von einigen
humorvollen Spielen
• Umweltschutz im Haushalt: Was kann ich als einfache Hausfrau beitragen?
• Umgang mit Wasser, Energie, Müll, Wiederverwertung usw.
• Ordnung halten im Papierkram: Was? Wie? Wo? aufbewahren
• Älter werden und sich gesund erhalten
• Gelassenheit und Humor pflegen
• Kontakte pflegen
• Gücklichsein kann man lernen
• Lebensgeschichten erzählen und aufschreiben
• Öffentliche Hilfen für Senioren


ÄLTER WERDEN
Vortrag

Referent: Dr. Paul Wenin, Psychologe, Meran

Was kann ich selbst für mein seelisches und körperliches Wohlbefinden tun?
Folgende Themen kommen zur Sprache: Aussehen, Essen und Trinken, Schlaf
und Schlafstörungen, Bewegung, für mich selbst und andere Sorge tragen.
„Ich habe deinen Namen in meine Hand geschrieben“: Das eigene Leben vertrauensvoll
in Gottes Hände legen und so inneren Frieden finden und von
Ängsten frei werden.


5 GOLDENE TIPPS FÜR MENSCHEN ÜBER 60
Vortrag und Gespräch speziell für Senioren

Referent: Dr. Reinhard Demetz, Rektor Lichtenburg, Meran

Was uns und denen, die mit uns zu tun haben, Freude macht.


DIE GESELLSCHAFT BRAUCHT SENIOREN
Vortrag

Referentin: Dr. Christine Gostner von Stefenelli, Pädagogin, Kaltern an der Weinstraße

Ältere Menschen sind Garanten einer generationenübergreifenden Sorgekultur
und tragen zum Gemeinwesen sehr stark bei.


BEWUSST LEBEN, BEWUSST ERLEBEN SCHAFFT INNERE
HARMONIE

Vortrag

Referentin: Waltraud Prader Plaikner, SelbA-Trainerin, Vahrn

Bewusst leben heißt: Werte erkennen, aber auch ganz bewusst auf das Erlebte
und Geglückte im Leben schauen. Auch in den kleinen Dingen das Wunder und
die Freude sehen.


ALTERN: DIE GEFAHR, ABGESCHOBEN ZU WERDEN
Vortrag
Referent: Otto von Dellemann, ehemals Zentralsekretär Kolping Südtirol, Vorsitzender Plattform Senioren, Vilpian

Immer wieder hört und liest man, dass Menschen im Alter aus ihrer gewohnten
Umgebung herausgerissen werden. Selbst wenn die Beziehung zur eigenen Familie
bisher intakt war, kann in der letzten Lebensphase darüber Streit entstehen,
welches der angemessene Lebensraum für den alten Menschen ist. Enttäuschung
und Entfremdung drohen die Familie zu belasten. Was kann dagegen unternommen
werden? Welches sind die Aussichten für alternde Menschen?


DEN JAHREN LEBEN GEBEN
Vortrag

Referent: Otto von Dellemann, ehemals Zentralsekretär Kolping Südtirol, Vorsitzender Plattform Senioren, Vilpian

Nachlassende Kräfte und nachlassender Einfluss müssen nicht zwangsläufig in
eine hoffnungslose Passivität führen. Wie jedes Lebensalter bringt auch der letzte
Lebensabschnitt Nachteile, aber auch Vorteile mit sich. Wie kann „Altern in Würde“
praktisch gelebt werden? Wie sichere ich mir auch als „alter“ Mensch meinen
Platz zum Leben?


VERÄNDERUNGEN IM ALTER
Vortrag und Austausch

Referentin: Dr. Barbara Belletti, Psychologin, Brixen

Inhalt dieses Themenbereiches sind die körperlichen und psychischen Veränderungen
im Alter. Altern soll als unterschiedlich verlaufender Prozess dargestellt
werden, der sowohl negative Veränderungen als auch Stabilität und Wachstum
umfasst. Es soll deutlich werden, dass Altern durch eigenes Verhalten sowohl positiv
als auch negativ beeinflusst werden kann und nicht „schicksalhaft“ verläuft.
Harmonie ist wohltuend in unserer stressigen Zeit.


SENIOREN: GESTERN, HEUTE, MORGEN
Vortrag

Referent: Otto von Dellemann, ehemals Zentralsekretär Kolping Südtirol, Vorsitzender Plattform Senioren, Vilpian

So bunt wie das Leben, so bunt ist das Alter. Der Referent zeigt dies anhand verschiedener
Beispiele und Vergleiche auf und bringt hilfreiche Vorschläge zur Bewältigung
des Alterns.


WIE UND WANN MACHE ICH MEIN TESTAMENT?
Vortrag

Referent: Rechtsanwälte der Anwaltssozietät Wörndle & Partner, Bozen

Jeder stellt sich irgendwann die Frage: was passiert nach meinem Ableben mit
meinem Vermögen?
Um ein rechtsgültiges Testament zu verfassen, gibt es Einiges zu beachten, damit
dieses nicht nur ein bloßes Blatt Papier ohne Wirkung bleibt. Ein Einblick in
die Grundregeln des Erbrechtes erleichtert auch die Entscheidung, ob und in welchem
Rahmen es sinnvoll sein kann, die eigenen Güter bereits zu Lebzeiten zu
übertragen.


VERTIEFUNG IM GLAUBEN
ACHTE AUF DEINE SEELE UND SCHENKE IHR EIN LÄCHELN

Mit deinem Schutzengel als treuem Begleiter
Vortrag

Referentin: Waltraud Prader Plaikner, SelbA-Trainerin, Vahrn

Wer ein erfülltes Leben will, muss auf das Wohl seiner Seele achten. Unser Schutzengel
ist uns ein treuer Begleiter auf dem zuweilen holprigen Lebensweg.


MEIN GLAUBENSWEG
Vortrag

Referentin: Rosmarie Tiefenbacher Mumelter, Erwachsenenbildnerin, Bozen

Wie ist mein Glaube „geworden“? Was verdanke ich meinem Glauben? Wie
oder was glaube ich und lebe ich danach?


BIBLISCHE WEISHEITEN FÜR SENIOREN
Vortrag

Referent: Dr. Josef Torggler, Hochschulseelsorger, Bozen

Die Bibel ist ein Lebensbuch und beschäftigt sich mit allen Lebensaltern.
Besonders im Alten Testament finden wir treffende Aussagen über das Leben
im Alter.
Biblische Schilderungen über reife Persönlichkeiten können dazu beitragen, auch
unsere eigene Situation im Alter besser zu verstehen und zu schätzen.


FROHE BOTSCHAFT X 4

Vortrag

Referent: Dr. Reinhard Demetz, Rektor Lichtenburg, Meran

Worte aus der Heiligen Schrift, die Mut machen und Vertrauen wecken.


FREUDE AM LEBEN
Vortrag

Referent:
Johannes Josef Noisternigg, diözesaner Beauftragter für Altenseelsorge, Meran

Weitere Themenvorschläge:
• Dem Licht entgegen
• Einstimmung auf Ostern
• Alleinsein im Glauben


GLAUBE UND ZWEIFEL
...schließen sich gegenseitig nicht aus!
Vortrag und Gespräch speziell für Senioren

Referent: Dr. Reinhard Demetz, Rektor Lichtenburg, Meran

Der Benediktinermönch David Steindl-Rast sagt: „Der Gegensatz von Glauben ist
nicht der Zweifel, sondern die Angst.“ Was heißt Glauben für Christen? Was sind
Glaubenszweifel? Wie kann ich mit Zweifeln hilfreich umgehen?


UNSER LEBEN IN PAPUA-NEUGUINEA
Vortrag mit Bildern

Referent: Robert Hochgruber, Religionslehrer, Brixen

Robert und Martha Hochgruber berichten über ihren Entwicklungseinsatz in den
80er Jahren, den Besuch im Jahr 2006, vor allem aber über die Lebensweise der
Menschen, das Land und die Kultur.


GESUNDHEIT
GESUND DURCH DEN WINTER FÜR SENIOREN

Vortrag

Referentin: Elisabeth Unterhofer Gasser, Sanitätsassistentin, Krankenpflegerin, Bozen

Hausmittel, die einfach in der Herstellung und Verwendung sind und gar nicht viel
kosten, helfen, den Winter gut zu überstehen.
Wir werden zusammen verschiedene Heilpflanzen besprechen, Tees ausprobieren
und Maßnahmen erklären, wie wir einen lästigen Husten naturheilkundlich in
den Griff bekommen können. Zudem bereiten wir für alle Teilnehmer/innen ein
„Elixier ad longam vitam“ her. Es soll auch Platz für regen Austausch sein: Ältere
Menschen haben bezüglich naturheilkundlicher Maßnahmen viel Erfahrungswissen,
das sie gerne weitergeben dürfen.


FITNESS FÜR DIE GRAUEN ZELLEN
Vortrag

Referentin: Hildegard Schweigkofler Kreiter, Gedächtnistrainerin, Kräuterpädagogin und Kneipp-Gesundheitstrainerin, Perdonig

Lebenslanges Lernen eröffnet jeden Tag neue Horizonte und ist das beste Mittel
gegen Vergesslichkeit. Egal wie alt, mit den entsprechenden Merktechniken und
dem richtigen „Hirnfutter“ kann das geistige Potential aktiviert und voll ausgeschöpft
werden.


10 REGELN FÜR GESUNDES ÄLTERWERDEN
Vortrag

Referentin: Dr. Susanne Andrea Pichl Mayr, Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Meran

Das Älterwerden birgt oft viele Ängste:
• Angst vor Demenz,
• Angst vor Infarkt und Schlaganfall,
• Angst vor Knochenbruch,
• Angst vor dem Allein sein.
Gesundheit ist keine Frage des Alters, sondern eine Frage der Haltung. Zehn einfache
Regeln helfen uns, diese Haltung einzunehmen.


VERFLIXT, DAS DARF ICH NICHT VERGESSEN!
Fitness für den Kopf
Seminar

Referentin:
Waltraud Prader Plaikner, SelbA-Trainerin, Vahrn
Gutes Gedächtnis bis ins hohe Alter! In jüngeren wie in älteren Jahren ist es wichtig,
an sich selbst und an seine Fähigkeiten zu glauben, das Leben und das Lernen
positiv zu betrachten.


SENIORENTANZ
Bewegung mit Musik für Frauen und Männer ab 60
Kurs

Referentin: Christine Felderer Theil, integrative Tanzpädagogin, Bozen

Seniorentanz ist ein spezielles Angebot für ältere Menschen. Auch Jüngere finden
Gefallen an dieser Tanzform, die das Miteinander und die Geselligkeit fördert.
Man braucht keinen eigenen Partner mitzubringen, nur Freude an Musik und
Rhythmus. Vorkenntnisse sind nicht notwendig. Getanzt werden alte und neue
Tänze aus aller Welt, Volkstänze, gesellige Formen aus Mode- und Gesellschaftstanz,
Bewegungsformen im Sitzen. Seniorentanz fördert die Beweglichkeit, verbessert
die Geschicklichkeit und ist ein gutes Gedächtnistraining. Seniorentanz
wird von Tanzleiterinnen vermittelt, die eine entsprechende Ausbildung abgeschlossen
haben.


TANZEN IM SITZEN
Kurs

Referentin: Christine Felderer Theil, integrative Tanzpädagogin, Bozen

„Tanzen im Sitzen“ ist eine bewährte und von Medizinern anerkannte Form der
Aktivierung älterer und behinderter Menschen. Tänze im Sitzen leben von der Musik.
Sie spricht den ganzen Menschen an, erfasst ihn nicht nur körperlich, sondern
auch geistig-seelisch. Der Aufforderungscharakter der Musik animiert, den Musikimpulsen
körperlichen Ausdruck zu verleihen.
Dieses Zusammenspiel von Musik und Bewegung ist der Ansatz dieser Tanzarbeit.
Die Durchführung und Gestaltung einer lebendigen, fröhlichen Tanzstunde wirkt
sich positiv im physischen und psychischen Bereich aus.

Ziele:
• Aktivieren und Trainieren von Alltagsbewegungen
• Lockerung und Entspannung
• Verbesserung von Konzentration, Merkfähigkeit und Reaktionsvermögen
• Erleben von Gemeinschaft und soziales Lernen
• Stärkung des Selbstvertrauens
• Freude an der Bewegung vermitteln
• Abbau von Berührungsängsten


SENIORENTURNEN MIT MUSIK
Kurs

Referentin: Christine Felderer Theil, integrative Tanzpädagogin, Bozen

Gerade für ältere Menschen ist Bewegung besonders wichtig. Ein regelmäßig
praktiziertes, einfaches Körpertraining kann den Alterungsprozess verzögern und
die Lebensqualität verbessern. Ausdauer-, Kraft-, Dehnungs- und Koordinationsübungen
steigern die körperliche Leistungsfähigkeit und damit Selbstvertrauen
und Selbstwertgefühl.


TANZEN IST GESUND! - TANZEN MACHT SPASS!
Kurs

Referentin: Christine Felderer Theil, integrative Tanzpädagogin, Bozen

Tänze haben eine alte Kultur und Tradition bei den verschiedensten Völkern. Tänze
können mehr ausdrücken als Worte. Wir tanzen unsere Liebe, unsere Trauer, unsere
Freude, unser Allein- und unser Gemeinsam-Sein. Besinnliche Tänze zu besonderen
Anlässen: Advent, Frühlingsbeginn, Ostern…
Zur Auswahl stehen außerdem internationale Kreis- und Reigentänze kreuz und
quer. In einer herzlichen Atmosphäre entdecken wir Lebens- und Tanzformen aus
Griechenland, Jugoslawien, Israel und anderen Ländern, aber auch Bereiche in uns
selbst: die Länder unserer Empfindungen und Phantasien.


TÄNZE IM SITZEN - TANZEN IN FROHER RUNDE
Kurs

Referentin: Anna Zäzilia Mayr Morandell, Seniorentanzleiterin, Kaltern an der Weinstraße

Verschiedene Tänze im Sitzen, Paar-, Kreis-, Reigen- und Blocktänze aus aller Welt.


ERNÄHRUNG IM ALTER
Vortrag und Austausch

Referentin:
Dr. Barbara Belletti, Psychologin, Brixen

Hier sollen die Senioren über die wichtigsten Grundregeln einer ausgewogenen
Ernährung informiert werden. Sie sollen auch angeregt werden, ihr eigenes Ernährungsverhalten
kritisch zu überprüfen. Zudem werden wichtige Begriffe aus
der Ernährungswissenschaft erklärt (Cholesterin, Kohlenhydrate...) sowie deren
Bedeutung für einige der wichtigsten Erkrankungen im Alter gegeben. Bei Interesse
kann auch das Erstellen eines ausgewogenen Ernährungsplanes gezeigt
werden.


TIPPS IM UMGANG MIT SEHSCHWIERIGKEITEN IM ALTER
Vortrag

Referent/innen: verschiedene qualifizierte Referent/innen

Der größte Teil der vom nationalen Blinden- und Sehbehindertenverband erfassten
Sehbehinderten sind Frauen zwischen 80 und 90 Jahre und Männer zwischen
70 und 80 Jahre. Das bringt große Schwierigkeiten für die Betroffenen und deren
Angehörige mit sich. Wir wollen aufzeigen, welche Möglichkeiten es gibt, die
Selbstständigkeit so lange wie möglich zu erhalten und ein sinnvolles Leben zu
führen.
Die Zielgruppe sind Senioren und jene, die mit Senioren mit Sehschwierigkeiten
zu tun haben.
• Wann sprechen wir von einer Sehbehinderung?
• Informationen über die Dienste im Blindenzentrum
• Sehbehinderung und Hörschwäche
• Vorstellen der Hilfsmittel und verschiedene Tipps
• Jedes Dasein hat einen tiefen Sinn, auch mit Hör- und Sehschwächen können
wir uns sinnvoll betätigen.
 Zurück zur Liste 


 
 

 
Domplatz 2 - I-39100 Bozen - Tel. +39 0471 306209
www.kbw.bz.it -
 
 

Suchen
   

 
© 2018 Katholisches Bildungswerk - MwSt-Nr. 01098950213 | Aktuelles - Impressum - Sitemap
produced by Zeppelin Group - Internet Marketing